Von der Bankangestellten zur Logopädiestudentin: Gaby

Von der Bankangestellten zur Logopädiestudentin: Gaby

Von der Bankangestellten zur Logopädiestudentin: Gaby
Bitte wenden!

 
 
00:00 / 25:19
 
1X
 

Bisher habe ich mit drei Menschen gesprochen, die eher aus Frustration oder einer Krise heraus beschlossen haben, etwas zu ändern Der Änderungswille kann aber auch von außen angestoßen werden, wie bei Gaby.

Sie hat in einer Bank gearbeitet und war dort in der Abteilung, die für die Auslagerungen zuständig ist. Dadurch hat sie recht bald gewusst, dass bald viele Leute gehen werden müssen. „Das war eine Zeit, wo sich alle ein bisschen gefürchtet haben, und ich war meinem Chef total dankbar, der gesagt hat: ich bin unter den zehn Prozent, die bleiben, ich soll mit keine Sorgen machen“, erinnert sich Gaby.

Um ihren Job, die Auslagerungen zu abzuwickeln, um den hat sich keiner gerissen, sagt sie. Und je weiter das geht, desto weniger fühlt sich Gaby mit ihrem Arbeitsbereich wohl: „Da ging es halt um sparen, sparen, sparen. Und meiner Meinung nach kann man auch zu viel sparen. Trotzdem hätte ich wohl eher Abteilung gewechselt, als aus der Bank wegzugehen. Dann kamen aber die Angebote – und die waren wirklich, wirklich gut.“ Die Bank zahlt nämlich Abfindungen oder Handshakes an die, die mehr oder weniger freiwillig gehen. Trotzdem hat Gaby nicht weiter drüber nachgedacht – ihr Chef hat ihr ja zugesichert dass sie bleiben kann und super unglücklich ist sie nicht.

Bis eines Tages, im Urlaub ihr Mann zu ihr sagt: Warum kommen diese Angebote so gar nicht für dich infrage?

Das stößt einen Denkprozess an – zuerst will Gaby nur die Benefits einstreifen und in einer anderen Bank anfangen. Durch Verzögerungen klappt das so nicht. Und Gaby denkt zum ersten Mal nach, was ihr im Leben wirklich Spaß machen würde – und eine halbes Jahr später fängt sie an der FH Wien mit dem Logopädiestudium an….

Was meinst du dazu ist neu Anfangen eine Schnapsidee – weil zu viel Risiko? Oder eine Chance? Schreib mir doch an irmi@podspot.at

  • Redaktion und Moderation Irmi Wutscher.
  • Großen Dank an Lukas Lottersberger für die Grafik und die Hilfe beim Hosting.
  • Musik: „I Don’t Need U 2 Say Anything“, „I was nothing“ und „Drops in Mind“ by Le Gang erschienen unter Creative Commons – Attribution 3.0 Unported, CC BY 3.0