Vom Musikmarketing zur Pelzbearbeitung: Christoph

Vom Musikmarketing zur Pelzbearbeitung: Christoph

Vom Musikmarketing zur Pelzbearbeitung: Christoph
Bitte wenden!

 
 
00:00 / 29:08
 
1X
 

Christoph hat vor circa eineinhalb Jahren in seinem damaligen Job bei einem Radiosender keine Entwicklungsmöglichkeiten gesehen. „Immer nur im Büro sitzen und seit Jahren das Gleiche machen… das war für mich kein Arbeiten mehr“, sagt er.

Seine Leidenschaft hat er in etwas ganz anderem gefunden: der Kürschnerei, also Pelz! Das hat mich interessiert, weil ich hätte nicht gedacht, dass sich junge Menschen mit Pelz beschäftigen wollen. Wie kommt Christoph da drauf? „Das erste Mal einen Pelz in die Hand bekommen habe ich mit Anfang 20 bei einer Wohnungsauflösung von einem Freund. Und es war Liebe auf den ersten Blick!“

Daraus entsteht der Wunsch das Kürschnerei-Handwerk zu lernen. Nur: einfach einen Nähkurs auf der Volkshochschule machen geht nicht. Und youtube-Tutorials gibt’s zu dem Thema auch keine. Das heißt, er muss bei einem Kürschner in die Lehre gehen. Und damit fangen die Probleme an: als Bildungskarenz geht es nicht weil es keine ECTS-Punkte gibt, Stundenreduktion geht beim Arbeitgeber nicht. Das hält Christoph aber nicht auf: „Mit jedem Nein, das kam, mit jedem Versuch, der gekickt wurde, ist in mir der Wunsch gewachsen das zu machen! Trotz aller Widrigkeiten!“ sagt er – und setzt nach: „Ich bin halt auch ein bisschen stur!“

Seit Oktober 2018 ist Christoph außerordentlicher Lehrling und in einem ganz neuen Umfeld unterwegs. Wie er mit der Diskussion rund um Pelz umgeht, was im vom alten Job fehlt und wie er in die Zukunft blickt besprechen wir in dieser Folge von Bitte Wenden!

Christoph gibt unter pelzebub.com Infos und Tipps rund um Pelz und Pelzbearbeitung.

Was meinst du zum Thema neu Anfangen? Schreib mir doch an irmi@podspot.at! Und du findest mich auch auf Facebook und Instagram.

  • Redaktion und Moderation Irmi Wutscher.
  • Großen Dank an Lukas Lottersberger für die Grafik und die Hilfe beim Hosting.
  • Musik: „I Don’t Need U 2 Say Anything“, „I was nothing“ und „Drops in Mind“ by Le Gang erschienen unter Creative Commons – Attribution 3.0 Unported, CC BY 3.0
  • Pic (c) by Marzena Wolowicz