Seattle-Sonderausgabe! Von der Uni zum Startup: Molly

Seattle-Sonderausgabe! Von der Uni zum Startup: Molly

Seattle-Sonderausgabe! Von der Uni zum Startup: Molly
Bitte wenden!

 
 
00:00 / 24:39
 
1X
 

Dieser Podcast hat sich eine kleine kreative Schaffenspause gegönnt – unter anderem auch weil ich fünf Wochen in den USA war. Ich war vor allem in Seattle und da hab ich Molly getroffen. Sie ist in einer Sache typisch für Seattle – sie arbeitet nämlich im Tech-Business. Nach dem Silicon Valley bei San Francisco ist Seattle nämlich die zweite große Tech- und Startup Stadt in den USA. Und die ganze Stadt wird überschattet von EINEM Riesen: Amazon. Aber auch Starbucks und Microsoft kommen von hier. Weil diese großen Unternehmen so viele Jobs bieten, ziehen viele Menschen hierher, aus anderen Teilen der USA aber auch aus der ganzen Welt.

Seattle ist deswegen eine der durchschnittlich jüngsten Städte der USA. Die Techies mit ihren guten Gehältern treiben aber auch die Preise in die Höhe. Am stärksten spürbar ist das bei den Wohnpreisen – also Mieten oder wenn man sich ein Haus kaufen möchte. Nicht zuletzt deswegen haben alle Menschen, die in der Stadt leben, aber nicht die guten Einkommen von Amazon und Co. haben, ein Problem: sie können sich ihre Stadt nicht mehr leisten. So war das auch bei Molly.

Molly hat bis vor kurzem an der Uni gearbeitet. Sie war in diesem Job nicht armutsgefährdet, aber sie hatte schon das Gefühl „from paycheck zu paycheck“ zu leben bzw. sich immer zu sorgen, ob sich im nächsten Monat eh noch alles ausgeht. Während ihre FreundInnen, die in der Tech-Branche arbeiten, ihre Studienkredite abbezahlt und sich Häuser gekauft haben.

„About three years ago I realized: I can’t stay in higher education if I want to have a certain lifestyle in Seattle. And if i want to remove this stressor of always having to think about money, about the next paycheck.“

Mollys Weg führt über ein Masterprogramm zu einem Job in einem Startup – wo sie alle Wachstumsschmerzen mitbekommt, die es in dieser Jobwelt so gibt.

Was meinst du dazu ist neu Anfangen eine Schnapsidee – weil zu viel Risiko? Oder eine Chance? Schreib mir doch an irmi@podspot.at! Und du findest mich auch auf Facebook und Instagram.

  • Redaktion und Moderation Irmi Wutscher.
  • Großen Dank an Lukas Lottersberger für die Grafik und die Hilfe beim Hosting.
  • Musik: „I Don’t Need U 2 Say Anything“, „I was nothing“ und „Drops in Mind“ by Le Gang erschienen unter Creative Commons – Attribution 3.0 Unported, CC BY 3.0